Tresen-Bericht vom 5. September 2017 weitergesagt von Salama

DEFA Kino am 08. Februar :: Meine Stunde Null

Beginn: 20 Uhr

Manfred Krug wäre diese Woche 80 Jahre alt geworden. Grund genug für uns euch in dieser Woche mit „Meine Stunde Null“ einen Manfred Krug Film zu zeigen.

Tragisch, heroisch oder gar zum Heulen wird sein Rückblick in die späten Kriegstage nicht ausfallen das stellt Kurt »Kutte« Hartung, ehemals Gefreiter, von Anfang an fest. Damals im August 1943 in Belorussland hat ihn Major Steckbeck auf dem Kieker. Zuerst lässt er Hartung einen Blindgänger trotz dessen Unerfahrenheit entschärfen. Als er aber dem schein- bar sicheren Heldentod entkommt, schickt der Major ihn auf Spähtrupp ins Niemandsland. Das allerdings wird Major Steckbeck noch sehr bereuen. Hartung gerät in sowjetische Gefangenschaft. Nach tagelangen Verhören unterbreiten ihm sowjetische Offiziere und Frontbeauftragte des Nationalkomitees Freies Deutschland einen wahnwitzigen Vorschlag, den er nicht ablehnen kann: Er soll einen deutschen Offizier entführen, egal mit welchen Mitteln. Hartung fällt hier nur eine Person ein, nämlich Steckbeck, der ihm die ganze Suppe eingebrockt hat. Der feiert gerade in einem Gelage seine Beförderung zum Major. Doch Hartung meistert selbst gefährliche Situationen mit Köpfchen und zur Not auch mit Fäusten.

(Quelle: Amazon Produktrezension)

Kulinarisches…naja…es wäre halt nicht der Kinoabend, würde es sie nicht geben…unsere Soljanka 😉

Anschließende Diskussionsrunde.

Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

 

Noch wurde nichts gesagt...

 

Leider, leider ist diese Diskussion schon beendet - schau mal woanders rein :).